Blogger für Flüchtlinge

was schenkt man einem der nichts hat

Zeichnung: Meta Bene

Egal, welches Medium man nutzt. Überall wird über die oft fatalen Unterkünfte von Flüchtlingen berichtet. Meine Eltern waren die Nutznießer des Wirtschaftswunders, ich bin ein Kind der Wiedervereinigung. Wir haben hier alle verdammt großes Glück gehabt und ein bisschen davon wollte ich weitergeben. Also hab ich das Auto mit Klamotten vollgepackt und bin los, um zu spenden. Denn gesprochen haben wir alle genug. Das LaGeSo in Berlin hat am Samstag geschlossen und nimmt keine Spenden entgegen, aber ein Mitarbeiter von Moabit hilft, schickte mich von dort nach Schöneberg in eine neu eingerichtete Unterkunft, in der die Spenden dringend benötigt wurden. Dienstag Nacht wurde die Unterkunft frei, die Mitarbeiter dort arbeiten Tag und Nacht, um den Flüchtlingen zu helfen. „Wir wussten nicht, was uns erwartet. Wir sind hier nachts rein und haben uns die Räumlichkeiten angesehen.“ Auf unsere Frage was gebraucht wird, kriegen wir erstaunlich präzise Antworten: „Schuhe.“

Allen voran übernimmt der Verein Moabit hilft die Aufgabe, den Flüchtlingen zumindest das Nötigste zur Verfügung zu stellen, wenn sie im LaGeSo ankommen. Essen, Wasser, Kleidung, einen Schlafplatz.

Diese Woche sind Beiträge zur dortigen Situation erschienen, die erschütternder nicht sein können. Bei der taz und auch bei den Blogrebellen wird deutlich, wie der gesamte Regierungsapparat überfordert, unterbesetzt und unterfinanziert ist und die Flüchtlinge auf ehrenamtliche Helfer angewiesen sind. In anderen Städten sieht die Lage nicht besser aus. In Hamburg wartet man nur drauf, dass die Flüchtlinge aus der Messehalle der Hanse Boot weichen müssen.

moabit hilft flüchtlinge

Foto: Zeit Online

Geht nicht mehr?

Man fährt von den Aufnahmestellen wieder weg und fragt sich permanent: Kann man nicht mehr machen? Ist es das gewesen? Ein paar Tüten mit Klamotten, ein paar Handgriffe vor Ort und in den kommenden Tagen eventuell ein paar Stunden helfen: sortieren, Essen ausgeben und die Kinder zum Spielen animieren? Man kann mehr tun. Sogar von der Couch aus. Jeder kann das. Wir fangen an.

Blogger für Flüchtlinge.

Blogger für Flüchtlinge ist eine Initiative von Nico Lumma, Stevan PaulKarla Paul und mir, die nichts anderes macht, als Spenden zu sammeln und diese dem Verein Moabit hilft zukommen lässt. Nach Rücksprache mit dem Verein heute morgen ist es vor allem Geld das fehlt. Wir bitten Euch um folgendes:

1. Wenn du Blogger/in, Vlogger/in oder Podcaster/in bist, schreibe oder sprich zur Flüchtlingssituation. Sage warum es wichtig ist, dass wir uns alle um die Flüchtlinge kümmern. Verweise auf diese Spendensammlung. Nutzt den Hashtag #BloggerFuerFluechtlinge.

2. Alle anderen: Nutzt Eure Netzwerke und verbreitet diesen Link um auf die Spendenaktion hinzuweisen. Nutzt den Hashtag #BloggerFuerFluechtlinge.

(UPDATE: Auf Grund der riesigen Resonanz, verteilen wir die vielen Spenden ab sofort auf Projekte in ganz Deutschland. Wir arbeiten mit Betterplace eng zusammen, die uns hier als vertrauenswürdiger Berater eng zur Seite stehen.)

Friedlicher Widerstand und aktive Hilfe.

Wir wollen den Menschen, die hier in Deutschland ankommen helfen, und denjenigen die sich Heimatschützer, Patrioten, Biedermänner, Brandstifter, Kleingeister, Zukurzgekommene  und Verständnisheuchler nennen, die in Heidenau, Hoyerswerda und Meißen glauben, sie hätten ein Recht gegen Menschenrechte auf die Straße zu gehen friedlich entgegentreten. Das sind Neonazis und keine besorgten Bürger. Das sind Rassisten und keine Asyklkritiker.

blogger fuer fluechtlinge logo

Bitte bloggt, vloggt, podcastet und verbreitet die Notwendigkeit der Spende und des Engagements. Nutzt den Hashtag #BloggerFuerFluechtlinge und gern unser Logo, welches ihr zur Zeit hier findet.

Es ist egal, worum es bei Euch sonst geht. Den Anfang machen Food-, Buch- und Politikblogger, um zu zeigen, dass die Flüchtlingshilfe themen-unabhängig uns alle etwas angeht.

Unsere Initiative bei der Huffington Post, bei Deutschlandradio Wissen, beim ARD Morgenmagazin, bei NZ-online, in der Frankfurter Rundschau, im Online Börsenblatt, bei der Tagesschau, im SWR, bei GMX, …

Alles Wissenswerte nun auch zentral auf #BloggerFuerFluechtlinge.

Update zur Initiative Blogger Für Flüchtlinge.

  1. Anonymous

    Ich fände es gut , wenn jeder Flüchting mit einer deutschen Familie zu tun hat oder jeder Schüler sich um einen gleichaltrigen Fremden kümmert.

    August 25th, 2015 // Reply
    • Paul

      Das wäre klasse. Wir arbeiten dran!

      September 2nd, 2015
    • Ulrike Blatter

      Aus eigener Efahrung kann ich nur bestätigen, dass ein solcher Kontakt für alle Beteiligten hilfreich und bereichernd ist. Wir versuchen das in unserer Gemeinde durch Flüchtlingspaten zu erreichen. In der Schweiz ginbt es eine Initiative, dass Leute gemeinsam zu Abend essen und / oder kochen. Das verbindet extrem …

      September 6th, 2015
  2. Sylvia Breier

    Ich gebe meine Zeit für Flüchtlinge , die deutsch lernen müssen.

    August 25th, 2015 // Reply
    • Paul

      Jeder macht das was er kann. Toll, Sylvia. Danke dafür!

      September 2nd, 2015
  3. Michaela Greil

    Vielen Dank für den Denk- und Kreativitätsanstoß! ;-)
    Mein Beitrag dazu heißt „Flucht.Perspektiven“: https://michaelagreil.wordpress.com/2015/08/26/blogger-fuer-fluechtlinge/
    Lg. aus Oberösterreich

    August 26th, 2015 // Reply
    • Paul

      Klasse, danke!

      September 2nd, 2015
    • Paul

      Super, vielen Dank!

      September 2nd, 2015

Add your comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Geschichten aus der Küche & von unterwegs.